Mai 10

Das richtige Social Media Konzept für deine Online Sichtbarkeit

Du willst das Leuchtfeuer von deinem Online Business entfachen? Du hast viele Ideen im Kopf und hast keinen Plan wie du diese in eine Struktur bringen sollst? Du hast Lust auf Professionalität und richtigen Erfolg für dein Business?

Dann ist es unumgänglich, dass du dir Zeit nimmst, eine Auslegeordnung machst was du willst und was nicht. Am schnellsten in deine Klarheit findest du wenn du dir ein Social Media Konzept erstellst. Gerne gebe ich dir hier einige Tipps was darin auf gar keinen Fall fehlen darf.

Social Media Konzept

1

Wo stehst du im Moment?

Ich empfehle immer mal eine Bestandesaufnahme zu machen, eine sogenannte Ausgangslage zu definieren. Wo liegen deine Stärken und wo deine Schwächen? Und da geht’s wirklich um dich und dein bisheriges Business. 


Das können Punkte sein wie fehlende Online Sichtbarkeit, Social Media Kenntnisse, Struktur, finanzielle Mittel, persönliche Werte usw.


Danach schaust du dich ein bisschen im Marktumfeld um, wo sich dein Business befindet.

 

Wo siehst du hier die grössten Chancen?

Welche Gefahren könnten auf dich warten?


Dies können Punkte wie Reichweite, Eintrittsbarrieren, Erreichbarkeit, Kosteneffizienz, Konkurrenz, Glaubwürdigkeit, Datenschutz, Cyber Mobbing usw. sein. Zum Schluss empfehle ich jeweils eine kurze Zusammenfassung und somit kannst du dann mit dem eigentlichen Social Media Konzept starten.

2

Ziele für dein Online Business definieren

Welche Ziele möchtest du mit deinem Online Business erreichen?


Ganz wichtig bei der Zieldefinition sind folgende Punkte: spezifisch, messbar, erreichbar, relevant und zeitgebunden.


Ich unterscheide da gerne zwischen quantitativen und qualitativen Zielen.


Quantitative Ziele sind immer sehr gut messbar. Es sind Grössen wie Umsatz, Gewinn, Fans auf Facebook etc.. 


Schon etwas schwieriger wird die Messbarkeit bei den qualitativen Zielen wie z.B. ein Image oder ein Bekanntheitsgrad. Das schöne bei Social Media ist jedoch, dass du zum einen sehr rasch Resultate erzielst und diese auch meist sehr gut messbar sind.

3

Die richtige Zielgruppe

Genauso einen hohen Stellenwert im Social Media Konzept wie die Ziele hat die Zielgruppe. Ich spreche hier gerne vom perfekten Kunden. Finde heraus, welches die richtigen Kunden für deine Angebote sind.


Je nach Produktepalette können dies auch ganz unterschiedliche Zielgruppen sein. Das erfordert dann dein Fingerspitzengefühl, dass du die jeweilige Zielgruppe kennst und sie am richtigen Ort und zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Mitteln ansprichst.

4

Die Wahl der richtigen Sozialen Netzwerke

Hier geht es nun darum, dass du herausfindest welche Social Media Plattform die richtige ist, um deine definierten Ziele zu erreichen und deine Zielgruppe punktgenau anzusprechen.


Hier findest du eine Übersicht mit den wichtigsten Social Media Plattformen. Es ist durchaus möglich und oft auch sinnvoll, deine Zielgruppe auf mehreren Plattformen anzusprechen.

5

Mit welchen Themen gehst du in welcher Form raus

Nimm nun deine Angebote genau unter die Lupe. Was kannst du deinen Kunden hier an Wissen, Bedürfnissweckung und Mehrwert bieten?


Wenn du deinen perfekten Kunden genau kennst, dann weisst du genau, wie du ihn emotional erreichen kannst. Genau da setzt du dann mit deinem Content an. Mach dir ruhig eine Liste mit allen möglichen Themen. Du kannst zum Beispiel mit Blogartikeln dein Newsletter-Marketing aufbauen, das ist eine super Möglichkeit, um deine Kompetenz zu präsentieren. 


Oder möchtest du Leads generieren? Dann ist vielleicht ein spannendes Gewinnspiel das richtige Instrument. Wichtig ist hier, dass dein Produkt oder deine Dienstleistung im Zentrum steht und deine Kommunikation auf die Bedürfnisse deiner Zielgruppe ausgerichtet ist.

6

Planung der Umsetzung deiner Themen

Nun bist du schon fast am Schluss von deinem Social Media Konzept und spürst sicherlich auch schon die Vorfreude darauf, endlich loszulegen. Gerade zu Beginn, also wenn du startest, dein Business online sichbar zu machen, ist es wichtig, dass du regelmässig neue Inhalte an deine Zielgruppe verteilst.


Hier kann dir ein einfacher Redaktionsplan helfen. Somit nimmst du dich selbst in die Pflicht dranzubleiben. Das schlimmste, was du machen kannst, ist nicht präsent zu sein, denn dann sind all deine Bemühungen umsonst und dein Social Media Auftritt verwaist. Eine Themenplanung kann dir ganz viel Stress nehmen, denn du bist der Zeit immer einen Schritt voraus.


Mögliche Bereiche können Blog-Artikel, Fachartikel, Ebooks, Bilder und Videos sein. 

Herz und Freude

"Das allerwichtigste dabei ist immer – mach es mit Herz und Freude."

Martina von Ballmoos

Mehr Tipps für Online Sichtbarkeit

Online Sichtbarkeit – Strahlen wie ein Leuchtturm

Social Media Plattformen – die wichtigsten im Überblick

Logo Lighthouse Coaching

Kostenlose Facebookgruppe


Hier erfährst du alles für deinen Start in die Online Sichtbarkeit!